Cecile Licad

Klavier

In Manila geboren, erhielt Cecile Licad im Alter von fünf Jahren bei Rosario Picazo ihren ersten Klavierunterricht. Später ging sie nach Amerika, wo sie drei Jahre lang am Curtis Institute bei Mieczyslaw Horszowski, Seymour Lipkin und Rudolf Serkin studierte. Später wurde sie dort fünf Jahre lang privat von Rudolf Serkin unterrichtet. The New Yorker bezeichnete Cecile Licad als „pianist’s pianist“. Ihr legendärer Ruf gründet auf musikalischen und pianistischen Mitteln, die ihres Gleichen suchen: Spontaneität und Virtuosität verbinden sich bei ihr zu einer ungemein impulsiven Mischung! Man kann dem nachspüren, wenn man beispielsweise ihre Aufnahme des zweiten Saint-Saëns-Konzerts mit dem London Philharmonic Orchestra unter André Previn oder die des zweiten Rachmaninow-Konzerts mit dem Chicago Symphony Orchestra unter Claudio Abbado hört.

Vertretung in Europa

Biografie

Cecile Licad, in Manila geboren, erhielt im Alter von fünf Jahren bei Rosario Picazo ihren ersten Klavierunterricht. Mit sieben Jahren gab sie bereits ihr Orchesterdebüt in Manila. Danach ging sie nach Amerika, wo sie drei Jahre lang am Curtis Institute bei Mieczyslaw Horszowski, Seymour Lipkin und Rudolf Serkin studierte. Später wurde sie dort fünf Jahre lang privat von Rudolf Serkin unterrichtet.

Schon in den 80er Jahren gab Cecile Licad ihr professionelles Debüt beim Tanglewood Festival mit dem Boston Symphony Orchestra unter Seiji Ozawa. Im folgenden Jahr gewann sie die Goldmedaille beim Leventritt-Wettbewerb. Seit dieser Zeit gibt sie Soloabende in den Musikzentren der Welt und ist Solistin vieler großer amerikanischer und europäischer Orchester wie dem New York Philharmonic, dem Chicago Symphony, dem London Symphony, dem Cleveland, dem Royal Philharmonic, dem Washington National oder dem Montreal Symphony Orchestra. Sie spielte unter vielen berühmten Dirigenten wie Claudio Abbado, Sir Andrew Davies, Charles Dutoit, Kurt Masur, Zubin Mehta, André Previn, Mstislav Rostropovich, Sir Georg Solti, Leonard Slatkin, Michael Tilson-Thomas und Pinchas Zukerman.

In Deutschland war sie in den vergangenen Saisons zu Gast u.a. bei den Berliner Festwochen, in der Kölner Philharmonie und im Herkulessaal in München. Eine erfolgreiche Tournee mit dem Orpheus Chamber Orchestra führte sie nach Monte Carlo, Leipzig, Köln, Düsseldorf und Hamburg. In den vergangenen Saisons gab sie in Deutschland Klavierabende u.a. in Berlin, München, Nürnberg, Bremen, Bonn, Leverkusen und Wuppertal.

Ihre CD-Einspielung der zweiten Klavierkonzerte von Chopin und Saint-Saëns mit dem London Philharmonic Orchestra unter André Previn (Sony) erhielt den "Grand Prix du Disque". Und auch ihre Aufnahme des zweiten Klavierkonzerts und der Paganini-Rhapsodie Rachmaninows mit dem Chicago Symphony Orchestra unter dem Dirigat von Claudio Abbado (ebenfalls Sony) wurde vielfach ausgezeichnet. Außerdem erschienen CD’s mit Werken von Schumann, Chopin und Ravel. Ihre letzte Einspielung für das Label Naxos widmete sie Werken von Louis Moreau Gottschalk.

Aktuelles