Agentur

Die Künstler- und Konzertagentur „markus bröhl : artists and concerts“ wurde im Jahr 2000 in Bonn gegründet. Zunächst galt das Hauptaugenmerk ihrer Arbeit diversen Kammermusik-Formationen. Ensembles wie das Vertavo String Quartet oder das Trio Parnassus wurden während dieser Phase von ihr betreut. Mit der Übernahme der Deutschlandvertretungen so hervorragender Künstlerinnen und Künstler wie Arabella Steinbacher, Antje Weithaas oder Steven Osborne traten zunehmend deren solistische Aktivitäten in den Vordergrund. Seit 2004 gilt dieser Arbeit die volle Konzentration, zumal in der Zwischenzeit so herausragende Künstlerinnen und Künstler wie Albrecht Mayer, Sophie Dervaux, Diana Tishchenko, Victor Julien-Laferrière, Gabriel Schwabe, Boris Giltburg, Adam Laloum oder Fabian Müller betreut werden.

Ein regelmäßiger Austausch mit den Entscheidungsträgern der nationalen und internationalen Spitzenorchester, der wichtigsten Festivals und der renommierten Konzerthäuser gehört somit zu den vorrangigen Aufgaben. Gleichzeitig besteht ständiger Kontakt zu den internationalen Managements der betreuten Künstler, auch mit deren PR-Agenturen und Plattenfirmen, um auf diese Weise einen möglichst umfassenden Beitrag zum Aufbau/Ausbau/Erhalt der Karrieren dieser Musiker zu gewährleisten.

Zu den Labels, mit denen die Agentur zusammenarbeitet bzw. zusammenarbeitete, gehören die Deutsche Grammophon, Sony Classical, Warner Classics, EMI Classics, Berlin Classics, Harmonia Mundi, Pentatone und Naxos.

Zu den Orchestern, mit denen die Agentur im Rahmen ihrer Vermittlungstätigkeit seit ihrer Gründung neben vielen anderen kooperierte, zählen die Berliner Philharmoniker, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Gewandhausorchester, die Staatskapelle Dresden, die Dresdner Philharmonie, die Bamberger Symphoniker, die Münchner Philharmoniker, das NDR Elbphilharmonie Orchester (früher NDR Sinfonieorchester), die NDR Radiophilharmonie, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das Konzerthausorchester Berlin, das WDR Sinfonieorchester, das Gürzenich-Orchester Köln, das hr-Sinfonieorchester, das Frankfurter Opern- und Museumsorchester, das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen.

Regelmäßig kooperiert die Agentur mit Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Rheingau Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Schwetzinger SWR Festspielen, dem Heidelberger Frühling, dem Beethovenfest Bonn und dem Klavier-Festival Ruhr.

Zu den Konzerthäuseren, mit denen die Agentur zusammenarbeitete bzw. zusammenarbeitet, zählen unter anderen die Elbphilharmonie, das Konzerthaus Berlin, die Kölner Philharmonie, die Alte Oper Frankfurt, die Tonhalle Düsseldorf, das Konzerthaus Dortmund und die Philharmonie Essen.

Markus Bröhl

Markus Bröhl studierte Musikwissenschaften, Germanistik und Kunstgeschichte in Bonn. Seine Examensarbeit schrieb er über Beethovens Klavierquartette. Weitere größere Arbeiten widmete er Hindemiths Streichquartetten und Beethovens "Fidelio". Während des Studiums hielt er im Rahmen eines Stipendiums Seminare zu "Formenlehre" und "Musikkritik". Mehrere Jahre war er Mitglied im Fachschaftsrat des Musikwissenschaftlichen Seminars. Außerdem wirkte er zu dieser Zeit als freier Journalist für die Rhein-Sieg-Rundschau sowie für das Kulturmagazin RheinArt und war drei Jahre lang in der Presse- und Öffentlichkeitsabteilung des Beethoven Orchesters Bonn beschäftigt.

Weitere wesentliche Erfahrungen in den Studienjahren sammelte er auch als mehrjähriger Mitarbeiter von "Oxford CD Classics", einem Klassikfachgeschäft, schräg gegenüber Beethovens Geburtshaus. Darüber hinaus verfasste er Einführungen für Konzertübertragungen von WDR 3 sowie Booklettexte für diverse Labels, darunter CPO ("Korngold: Complete Works for Violin & Piano" u.a.) und Arte Nova ("Beethoven: Cellosonaten" u.a.). Schließlich arbeitete er vor Gründung seiner Agentur noch ein Jahr für das Beethovenfest.

Ebenfalls im Jahr 2000 gründete Markus Bröhl im Stadtmuseum Siegburg, dem Geburtshaus Engelbert Humperdincks, die Kammermusikreihe "Resonanzen". Künstler wie Annette Dasch, Benjamin Appl, Christian Zacharias, Lars Vogt, Martin Helmchen, Boris Giltburg, das Duo Tal & Groethuysen, Christian Tetzlaff, Lisa Batiashvili, Arabella Steinbacher, Alina Pogostkina, Nils Mönkemeyer, Tabea Zimmermann, Nicolas Altstaedt, Maximilian Hornung, Gabriel Schwabe, Emmanuel Pahud, Albrecht Mayer, Francois Leleux, Andreas Ottensamer, Sharon Kam, Jörg Widmann, David Orlowsky, aber auch Formationen wie das Artemis Quartett, das Philharmonia Quartett, das Schumann Quartett oder das Ensemble Wien-Berlin sind bereits in der akustisch bestens für Kammermusik geeigneten Aula des Stadtmuseums aufgetreten. Kooperationspartner sind der WDR und der Deutschlandfunk, die sich mit Übertragungen an der Reihe beteiligen. Unverzichtbar sind darüber hinaus die finanzielle Unterstützung der VR-Bank Rhein-Sieg sowie die organisatorische Mitwirkung der Stadt Siegburg.

Seit 2016 zeichnet Markus Bröhl außerdem für die Künsterlische Planung der Musikwoche Hitzacker verantwortlich.