Raphaël Sévère

Klarinette

Raphaël Sévère ist die lebendige Definition des Begriffs „Wunderkind“: Mit acht Jahren fing er am Konservatorium von Nantes mit der Klarinette an – Geige, Cello und Klavier spielte er auch schon. Nach ersten internationalen Auftritten und Preisen schloß er mit 19 Jahren am Pariser Konservatorium sein Studium ab.

Vertretung in Deutschland

2016 schuf Raphael Sévère mit „Obscurs“ sein erstes Stück als Komponist. Gerade frisch entstanden ist eine Auftragskomposition für das Orchestre de Bretagne: ein Konzert für Klarinette und Orchester.

Videos

  1. Raphaël Sévère: Mozart: Konzert A-Dur KV 622, 2. Satz
  2. Raphaël Sévère: "Inside a recording day"
  3. Raphaël Sévère: Weber: Concertino ("Stars von morgen")

Biografie

Nachdem Raphaël Sévère im Alter von fünfzehn Jahren eine Nominierung in der Kategorie "Solo Instrumental Discovery" bei den Victoires de la Musique Classique erhalten hatte, gewann er im November 2013 die renommierten Young Concerts Artists International Auditions in New York, wo er neben dem ersten Preis acht Sonderpreise erhielt.

Mit 8 Jahren begann er mit dem Klarinettenstudium am Conservatoire de Nantes. Mit 14 Jahren wurde er am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris zugelassen, wo er im Juni 2013 den Master of Arts mit Auszeichnung erhielt.

Raphaël Sévère wurde zu vielen französischen Orchestern als Solist eingeladen. Zu den internationalen Orchestern, mit denen er auftrat, zählen das London Philharmonic Orchestra, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das Konzerthausorchester Berlin und die Hong Kong Sinfonietta. Er musizierte u.a. im Théâtre des Champs Elysées, im Auditorium du Louvre, in der Berliner Philharmonie, im KKL Luzern und in der New Yorker Alice Tully Hall.

Im kammermusikalischen Bereich trat er u.a. mit Gidon Kremer, Gérard Caussé , Antoine Tamestit, Xavier Phillips, Martha Argerich, Boris Berezowski, Jean-Frédéric Neuburger, Fabian Müller und dem Quatuor Ebène auf.

Mit dem Pianisten Adam Laloum und dem Cellisten Victor Julien-Laferrière nahm er eine Brahms-CD beim Label Mirare auf, die vielfach ausgezeichnet wurde (u.a. "Diapason d'Or des Jahres 2015").